Mein großartiges Abenteuer im Südpolarmeer bis in die Antarktika.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Antarktika, großartig und Atemberaubend schön.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Deseption Island in der Antarktika

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gentoo Pinguine

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Blick auf Ushuaia von der Ortelius

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir verlassen Ushuaia

Auf dem Weg in die Antarktika, 23:47 Uhr.

Langsam fängt die Ortelius etwas zu rollen an, so fühlt es sich zumindest in meinem gemütlichen Bett an. Seit 18 Uhr sind wir auf große Fahrt unterwegs, zuerst zu den Falkland Inseln.

Vor ungefähr 59 Jahren hätte ich meinen Vater gefragt, ob diese Inseln nach unseren Nachnamen benannt wurden. Dies tat ich schon einmal, als wir in Hamburg Blankenese an den Falkenstein zogen.

Inzwischen sind wir aus der Beagle Bay heraus und kommen auf das offene Meer, dem Atlantik hinazs. Es wird spannend wie wir alle mit der rauen See zurecht kommen werden. Keiner möchte den Schiffsarzt wirklich Beschäftigung bieten.

  1. Dezember, auf hoher See, der Burdwood Rank.

Die Müdigkeit hat mich doch sehr schnell schlafen lassen, so ist nun schon die erste Nacht vorüber. Ein wunderbares Frühstücksbuffet hat die müden Geister verscheucht, ein Rundgang an Deck alle Flausen im Kopf weg geblasen. Der Ausblick ist eher fad und grau, kein Land in Sicht. Um 10 Uhr kann man zum Birdwatching auf dem Oberdeck zwei erfahrene Biologen treffen.

Zurück nach Ushuaia, meinem gestrigen ersten Einschiffen auf einem Expedition Schiff. Mein Gepäck wurde durch meine Einkäufe nochmals schwerer, ich packte dieses Mal meine sämtliche Technik in den Fotorucksack, um Platz für die zusätzlichen Kleidungsstücke in meiner anderen Tasche zu haben. Ohje, war das schwer. Ein Taxi holte mich pünktlich ab und fuhr mich rund einen Kilometer bis zum Hafen. Normaler Weise würde ich dies laufen, doch wohnte ich oben am Berg, endlose Stufen hätte ich mit dem Gepäck nach unten steigen müssen.

Viele Leute warteten vor dem Security Check in, Pass und Boardingkarte musste ich vorzeigen und mein Gepäck durch den Scanner jagen. Nun hatte ich noch weitere 500 Meter bis zur Gangway zulaufen. Eine herzliche Crew empfing mich, meine Tasche bekam meine Kabinen Nummer 524 und schon war ich an Bord.

Für alte Kreuzfahrerhasen ist dies ein ganz normaler Vorgang, für mich alles zum ersten Mal, entsprechend neugierig wurde ich nun endlich auf meine Kabine und mit wem ich sie teilen werde.

Die Kabine ist überraschender Weise sehr komfortabel und mit eigenem Bad. Ich hatte auf meiner langen Reise völlig vergessen was ich eigentlich gebucht hatte. Noch war ich alleine, musste mich also weiter gedulden. Gepäck abgestellt und mit der Kamera wieder raus. Das Wetter war leider sehr grau und regnerisch an diesem Tag. Was für ein Glück hatte ich gestern bei meiner Wanderung durch den Terra Fuege National Park.

So konnte ich von Deck aus die Pier mit den Ankommenden beobachten, schaute natürlich besonders nach einzelnen Frauen. Eine Einzige konnte ich ausmachen, ja und das ist sie auch, Gail kommt aus meinem geliebten Australien. Aufgeregt genau wie ich, sie wusste nicht einmal, dass wir eine Kabine teilen müssen, da kurzfristig eine Freundin von ihr wegen Krankheit zu Hause bleiben musste.

Wir passen hervorragend zusammen und die große Kabine erlaubt uns eine gewisse private Distanz, jeder hat so viel Stauraum zum Füllen der persönlichen Dinge. Was für ein Luxus, seit Monaten kann ich meine Sachen verteilen. Prompt suche ich nach allem. Alles ist gut so wie es ist, natürlich ist es besser nicht alleine zu sein auf dieser großen Fahrt, so kann man sich unterstützend helfen, sollte dies einmal nötig sein und die vielen Eindrücke austauschen. So habe ich mich vorher wieder einmal verrückt gemacht – wie unnötig.

Die Ortelius hat sehr viel Lauffläche außerhalb, sodass ich mich gut treppauf, treppab bewegen kann, nur dick einpacken muss man sich, der Wind schneidet kräftig in die Glieder. Bisher hat sich meine Lieblingsdaunenjacke gut bewährt, wenn es noch kälter wird, muss ich mich darunter weiter einpacken, werde dann allerdings zur dicken Wurst.

Gestern stand besonders die Sicherheit an Bord im Vordergrund. Erst bekamen wir in der Lecture einen Vortrag über die Gegebenheiten an Bord, ja und danach natürlich eine Übung für den Fall der Fälle, der natürlich nie eintreten wird.

Wir bekamen unsere Monster Schwimmwesten ausgehändigt, mussten diese auch anziehen, wurden den zwei Rettungsbooten zugewiesen, meines ist die Nummer Zwei und marschierten alle im Gänsemarsch auch dorthin. Sieben mal kurz, einmal lang ist der Rettungsruf. Nein, wir werden dies niemals brauchen!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Übung für den Ernstfall.

Später trafen wir uns alle in der Bar zum Begrüßungscocktail, die Crew stellte sich vor, jede Menge Wissenschaftler, die uns auf dieser Reise viel erzählen wollen. 23 Nationalitäten, sämtliche Altersstrukturen sind wir allesamt an Bord, ein interessanter Cocktail. Anschließend gab es ein Late Dinner in dem kleinen Restaurant, dort ging es laut zu, um die 100 Menschen sind voller Erwartung auf ein großes Abenteuer.

Ja und Internet ist zwar zu bekommen, 100 MB ist die Höchstgrenze und sehr langsam. Für Fotos kaum machbar, so werde ich erst einmal schreiben und eventuell Emails an Christina senden, so kann sie einiges in meinem Blog einfügen, eventuell auch auf Facebook.

Inzwischen bin ich schon wieder nach drei Wochen an Land und keine Silbe, kein Foto konnte ich bisher versenden. Die 100 MB rannten schon über mein Iphone davon, ein kurzer Kontakt zu Weihnachten mit meinen Kindern, das wars dann auch schon. Ja, ich war ja eben nur mal in der Antarktis!

Das Abenteuer kann nun beginnen, Birdwatching mitten auf dem Meer. Albatrosse und andere selten aussehende Vögel konnte ich schon gestern ausmachen, nur Fotos in diesem Licht sind nicht wirklich reizvoll. Damit warte ich noch ein wenig. Trotzdem waren wir Fotografen alle auf dem Oberdeck, mindesten 30 zum Teil wechselnde waren dort oben. Eine große Kamera nach der anderen kam zum Vorschein, die Länge der Objektive übertrafen bei weitem meine Ausrüstung auf dieser Weltreise. Für mich ist es wichtiger nicht ständig Angst um eine wertvolle Ausrüstung zu haben. Wichtig ist für mich, was ich aufnehme, wie ich meine Erlebnisse einfange. Meine Bilder lösen Emotionen aus, erzählen Geschichten von meinen Erlebnissen und meinen Abenteuern.

Unser Schiff wurde den ganzen Tag von mehreren unterschiedlichen Albatrossen begleitet, die sich in dem Windkanal des Schiffes hinein fallen ließen und sich daraus wieder in die Lüfte schwangen. Eindrucksvolle Tiere, mit einer Spanweite von über zwei Metern schienen mit uns zu schweben. Die zahlreichen Fotografen und ich versuchten sie dabei mit unseren Kameras einzufangen, keine einfache Angelegenheit. Das Licht war grau und schwer, die Albatrosse schwebten mit einer enormen Geschwindigkeit auf uns zu. Kaum entdeckte man sie, versuchte den Sucher scharf zu stellen, war nur noch die Flügelspitzen zu sehen. Trotzdem hat es Spaß gemacht, sie dabei zu beobachten und zu bewundern. Ihre Größe empfindet man auf hoher See nicht so wie sie es wirklich sind, von weitem könnten es auch große Möwen sein.

Später bekamen wir noch einen Vortrag über die Geschichte von den Falkland Inseln zu hören und wurden am Abend bestens verpflegt. In den Kabinen oder in der Bar saßen die vielen Fotografen und speicherten ihre Fotoauslese auf dem Computer, trotz schlechter Lichtbedingungen waren die meisten glücklich und zufrieden.

Mit großer Erwartung freuten wir uns auf den kommenden Tag, meist mit etwas Aufregung angesichts der Zodiac Fahrten am kommenden Tag. Wie wir uns zu verhalten haben, wurde uns auch per Vortrag erzählt. Schon das Einsteigen muss genau mit der richtigen Hand durchgeführt werden.

Am nächsten Morgen sollte es schon früh auf die erste kleine Falkland Insel, Carcass und endlich sollte ich meine heiß ersehnten Pinguine zu sehen bekommen.

  1. Dezember, wieder auf große Fahrt Richtung Süd Georgia.

Die Falkland Inseln verlassen wir gerade seit zwei Stunden, inzwischen auf freier See. Die Crew hat alles an Bord besonders gut gesichert, sodass wir ein wenig mehr Wind erwarten können. Fragt man direkt, bekommt man nur ein verschmitztes Lächeln zurück. Der Wind kommt direkt von der Seite, das Schiff schaukelt von einer Seite auf die anderen, noch angenehm. Man empfindet dies eher wie eine Wiege.

Nach den großartigen Erlebnissen der beiden letzten Tage bin ich froh, Zeit auch für mich zu haben, um das Erlebte erst einmal sacken zu lassen. Zwei Tage auf hoher See werden wir haben, bis wir in Süd Georgia erreichen. Unterbrochen wird diese große Seefahrt nicht nur durch die drei Mahlzeiten, mindesten zwei Vorträge am Tag können wir besuchen. Am Abend gibt es immer ein „Recap“, eine Zusammenfassung des Tages, meist untermalt mit einer Powerpoint Präsentation. Eine großartige Idee.

Gestern Morgen wachten Gail und ich besonders früh auf. Gail sprang voller Energie aus dem Bett, während ich, nachdem ich einen Blick auf die Uhrzeit tat noch nicht wirklich aufstehen wollte, besonders weil ich diese Nacht nicht sehr fest schlafen konnte. Doch die Gedanken kreisten um das bevorstehende Ereignis, das Anlanden auf einer der Falkland Inseln und ließen mich schließlich auch Aufstehen; es war kurz nach Fünf. Um acht Uhr sollte mein Zodiac starten, ich hatte mich für die längere Wanderung entschieden, diese sollte schon früher starten.

Um kurz nach sechs Uhr wollte Gail zum Frühstück gehen, klatschte in die Hände und meinte: „Lets start the day with a great breakfast“! No, my Dear, it’s to early, breakfast will start at 7.

Erst jetzt bemerkte Gail die Uhrzeit, sie war schon eine Stunde weiter.

Kurz vor 8 Uhr verwandelte ich mich zu einer wandelnden Mumie, genügend gewarnt wurden wir vor Spritzwasser und Kälte. An diesem Morgen schien schon etwas die Sonne, sodass Gail schon vor Freude in unserer Kabine tanzte. Ihre Augen strahlten angesichts der großen Erwartung, meine sicher auch.

Natürlich wollte ich eine der Ersten sein, die an Land gebracht wurde. Die Ortelius lag eine halbe Meile von der Bucht entfernt vor Anker. Auch Gail war schon zur Mumie mutiert. Erst eine Schicht Fleece, eine dicke Jacke, möglichst Wasserdicht, eine Wasserdichte Thermohose, an den Füßen die dicken Gumboots. Darüber kam die Schwimmweste und zum Schluss der Rucksack, der ebenfalls einen Wasserabweisenden Überzug bekam, dicke Handschuhe und fertig ist die Mumie.

Jeder Passagier hat auf dem Schiff eine Nummer zugewiesen bekommen, ich die 92. An einer Tafel am Ausgang hängen kleine runde Schildchen, die eine Seite ist blau, die andere gelb gekennzeichnet. Wenn man das Schiff verlässt, dreht man seine Nummer auf die gelbe Seite, heißt man ist nicht an Bord, kommt man zurück, dreht man sie wieder auf die blaue Seite. So hat die Crew einen Überblick und verliert uns nicht. Einige von uns vergessen meist auf dem Rückweg sie wieder zurück zu drehen. Über den Lautsprecher werden diese Personen ausgerufen, bisher kamen sie zum Glück immer aus ihren Kabinen heraus und waren nicht an Land geblieben.

An diesem Morgen waren wohl die meisten sehr aufgeregt, viele standen schon in der kleinen Halle und warteten auf den Start. Ich bekam den zweiten Zodiac zu fassen, schon das Einsteigen über eine Treppe, außerhalb der Bordwand hängend erforderte einige Disziplin. Gut festhalten, nicht ausrutschen und einzeln hinunter gehen. Unten wurden wir sehr schnell von zwei Händen im Seemannsgriff empfangen, eine auf der Treppe, die andere im schaukelnden Zodiac und schon saß ich auf dem Rand des Zodiac’s. Zwischen acht und zehn passen dort hinein, je nach Wellengang wird dies entschieden und schon schossen wir Richtung Strandbucht. Aussteigen wurde uns ebenfalls genauestens gezeigt, sitzend auf dem Rand drehen und ab ins Wasser springen, dies bitte sehr schnell, den Zodiac auf Position zu halten erfordert Kraft. Für dieses Aus- und Einsteigen benötigen wir die Gumboots.

Die Sonne schien inzwischen fast wolkenlos vom Himmel. Am Strand empfingen mich gleich die ersten Pinguine, die Magellanic Pinguine, eine kleine lustig aussehende Art. Für mich eine erhebender Moment, endlich Pinguine. In Neuseeland findet man leider nur noch selten den kleinen blauen Pinguin. Diesen bekam ich dort nur in einem Aquarium zu sehen.

Umso mehr war ich überwältigt von diesem Anblick der watschelnden kleinen Pinguine, Delphine unser Guide winkte nur einmal kurz ab und meinte, ach die siehst du doch überall hier. Noch ahnte ich bei weitem nicht was ich alles noch zu sehen bekommen sollte an diesem unglaublichen Tag.

An diesem Vormittag konnten wir zwischen zwei Optionen wählen. Eine ging direkt zu der einzigen Farm dieser Insel, die andere eine Trekking Tour von vier Kilometern dort hin. Ja, für welche habe ich mich nun entschieden, nicht einfach. Es hieß, dass man auf der direkten Tour mehr Zeit hätte um Fotos zu machen, eigentlich genau das was ich meistens brauche, Zeit. Ich fragte mich durch die Lektoren hindurch, bekam jedes Mal eine andere Antwort, doch im Gesamten kam dabei heraus, dass ich bei der Trekking Tour reichlich Zeit haben werde.

So war ich auch eine der ersten auf dieser Insel. Von Anfang an kam ich nicht aus dem Staunen heraus. Einmal im Kreis drehen, in jeder Richtung trollten die Pinguine um mich herum. In aufgeteilten Gruppen stiegen wir schließlich ein Stück hinauf durch das riesige Tussac Gras, immer aufpassend, nicht in eines der tausend Nester zu treten, die sich darunter befanden.

Auf Caracas befanden sich nicht nur die Magellanic Pinguine, jede Menge anderer Vögel trafen wir dort an. Die Pinguine teilten sich ihre Nistplätze mit der dort fest ansässigen Kelp Goose, eine Gänseart, bei der das Männchen Schnee weiß ist und das Weibchen sich der Naturfarbe braunbeige angepasst hat. Sie sitzt so getarnt auf ihrem Nest während der schneeweiße Ganter das Revier bewacht und durch das Weiß besonders imposant wirkt, sodass die „Striatet Caracara“, eine Falkenart sich nicht an die Nester traut. Diese sitzen allerdings auch in großen Mengen zwischen den Nistplätzen, wohl weislich wartend auf eine Chance ein Ei oder ein Junges der dort nistenden Vögel zu erwischen. Die Magellanic Pinguine hüten ihre Jungen unterhalb der Erde in ihren großen Nestern.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Magellanic Pinguin auf Caracas

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Eine Schnepfe

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Goose Küken

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kelp Goose Männchen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Upland Goose

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Caracas Farm

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auch auf den Falkland Inseln blühen die Ginster und dienen als Windbrecher.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir gingen einen großen Bogen durch diese große Kolonie, trotzdem traten wir immer wieder fast in ein Nest. Der Boden federt direkt unter den Füßen, alles unterirdisch ausgehöhlt, immer zu schaute aus direkter Nähe ein Pinguin Kopf heraus. Delphine führte uns vorsichtig und sehr langsam auf die andere Seite der Insel, genügend Zeit um Fotos zu machen oder nur den Anblick dieser Tiere zu genießen. Kleine zum Teil sehr seltene Vögel hüpften dabei um uns herum.

Caracas ist eine privat Insel, die mit einer autarken Farm seit 45 Jahren von der Familie Mcgill bewirtschaftet wird, auch Kinder sind hier aufgewachsen. Unser Weg führte uns am Ende über kleine Anhöhen und an der Küste laufend dort hin. Nachdem wir aus dem großen Nistgebiet heraus waren, konnte wir frei umher gehen; nicht wirklich frei. Immer wieder kam ich in die Nähe eines Nestes der Oystercratcher.

Faszinierend dicht kam ich an diese Nester heran, große Augen starten mich an, in der Hoffnung, dass ich schnell wieder verschwinden würde. Wir wurden gut vorbereitet. Wenn wir merken, dass die Vögel ängstlich werden oder gar ihre Nester verlassen, müssen wir uns ganz vorsichtig zurückziehen. Doch sie ließen mich unglaublich nah heran, ich setzte mich ruhig hin, schaute ihnen zu und machte meine Fotos von diesen wunderhübschen Vögeln mit ihren langen roten Schnäbeln. Zwei verschiedene Arten leben hier, die eine ist völlig schwarz, der Blackish, die andere, der Magellanic Oystercratcher, der unseren Austernfischern ähnlich sieht, allerdings größer ist.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Blackish Oystercatcher

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ostercatcher mit seinem Küken

Im Wasser schwammen sehr seltsam wirkende Enten, sie paddelten knapp über dem Wasser mit ihren Füßen um schneller voran zu kommen, fliegen können sie nicht, Flightless Steamer Ducks. Lustig anzuschauen.

Berauscht und unglaublich frei fühlte ich mich schon bei der ersten Anlandung dieser Expedition. Was schrieb ich noch vor ein paar Tagen; keine wirkliche Lust – war ich das wirklich? Noch immer nicht ahnend, was der Nachmittag mit der zweiten Insel mir bringen würde. Ich war schon jetzt tief zufrieden und glücklich.

Langsam gelangte ich zur Farm, die aus ein paar kleinen Holzhäuser verteilt an einem Hang bestand. In einem kleinen Gatter entdeckte ich ein paar faul da liegende Rinder, ein paar alte 4×4 Reste und anderes abgelegtes Gerät lag ebenfalls auf dem Gelände. Weiter oben ein kleines Haus, indem die Familie zu leben scheint. Von Delphine hörte ich, dass diese Farm Schafe hält, diese allerdings nicht in diese Bucht wegen der hier lebenden Vögel. Sie würden alles zerstören.

Nicht sehr lange hielt ich mich dort auf, mehr interessierte ich mich für die Natur und machte mich weiter auf die Suche nach Pinguinen und anderen noch nie gesehenen Vögeln. Etwas entfernt stolperte ich förmlich über mehrere Nester der Oystercatcher, die fürchterlich zu schimpfen anfingen. Ein junger Mann aus den USA folgte mir, überholte mich und stapfte viel zu schnell fast in eines hinein. Gerade rechtzeitig konnte ich ihn noch warnen. Seine Kamera stand keine Sekunde still, so begeistert lief er durch diesen Teil der Insel. Diese Begeisterung ließ ihn leider nicht sehr sensibel mit den Gegebenheiten umgehen, ich versuchte ihn etwas zu bremsen, was mir ein wenig gelang. Ständig lief er hinter mir, vor mir oder neben mir herum; nicht nur die Vögel fühlten sich gestört. In der Nähe befand sich noch ein Fotograf, der nicht zu unserem Schiff gehörte. Die Farm besitzt ein kleines Gästehaus, indem dieser wohl wohnte. Er hockte tief versteckt im Gebüsch zusammen mit einem Objektiv mit bestimmt einer Länge von 80 cm, befestigt auf einem stabilen Stativ. Ich wollte ihn schon ansprechen, doch sein genervter Blick angesichts unseres zahlreichen Erscheinens auf dieser sonst so ruhigen Insel war offensichtlich. So zog ich mich lieber aus dieser Gegend zurück, fand dafür direkt an der hier felsigen Bucht eine Ostercatcher Familie und ihr Junges, das gemeinsam mit seinen Eltern über die Felsen stolperte. Ich ließ mich dort nieder und beobachtete. Eine Kelp Goose Familie mit fünf Jungen kam direkt zu mir geschwommen, zögerte erst etwas, stieg nach einiger Zeit aus dem Wasser und verschwand hinter den Felsen.

Ich brauchte nur abzuwarten, schon kam eine weitere Familie auf mich zu, die Steamerducks. Zwei Arten befinden sich auf Caracas, eine fliegende und eine nicht fliegende. Diese laufen fast über dem Wasser, wenn sie versuchen schneller voran zu kommen. Welche mir hier entgegen kam, kann ich gerade nicht beantworten, der Unterschied ist am Schnabel zu sehen und die Flügel sind beim nicht fliegenden kürzer. Dazu muss ich noch das Wissenschaftler Team befragen.

Wieder kamen sie alle direkt auf mich zu geschwommen, sechs Kleine mit ihren Eltern. Scheinbar saß ich direkt auf dem Ausstieg aus dem Wasser. Sie ließen sich nicht davon beirren, selbst als hinter mir immer mehr Fotografen sich einfanden.

Ich konnte mich kaum davon losreißen, doch der letzte Zodiac fuhr zum Schiff, auf der Insel wollte ich denn doch nicht bleiben. Mit einer spritzigen Fahrt landete ich pünktlich zum Lunch wieder an Bord der Ortelius, die eine viertel Stunde später den Anker lichtete.

Zwei Stunden später landeten wir vor einer Bucht der Saunders Island. Auch dieses Mal war ich einer der ersten im Zodiac, gerade zu infiziert auf Entdeckungstour zu gehen. Versprochen hatte das Experten Team uns so einiges an Natur Highlights.

Noch immer schien die Sonne glasklar vom Himmel und bescherte uns einen Tag des Glücks. Schon die Landung an dieser Bucht öffnete mir den Blick auf hunderte von Pinguinen der unterschiedlichsten Art. Kaum zu halten war ich, doch ein Briefing, wie wir uns zu verhalten hatten und wo wir welche Tiere finden musste ich noch aushalten.

Das erste Ziel lag einen Kilometer weiter auf einem Berg, dort sollten wir eine „Black-Browed Albatross“ Kolonie entdecken. Schon der Weg dorthin führte an mehreren Pinguinen Kolonien vorbei, die zum Teil sich mit einander mischten. Ich wusste gar nicht wohin ich zuerst schauen sollte, diese putzigen Tiere zu beobachten war ein Atem beraubendes Ereignis. Nun lief auch meine Kamera heiß, jede ihrer lustigen Bewegungen möchte man festhalten und für immer in seiner Kamera bannen.

Wir hatten für diesen großartigen Ausflug zum Glück über vier Stunden Zeit, sodass ich mir viel Zeit ließ. So verteilte sich auch sehr gut unsere gesamte Schiffsladung in dieser Bucht. An diesem Nachmittag sollte ich fünf verschiedene Pinguin Arten kennen lernen, weltweit soll es 17 verschiedene geben.

Die Magellanic hatte ich schon am Vormittag entdecken können, hinzu kamen eine große Kolonie der Gentoo Pinguine, deren Küken gerade am schlüpfen sind. In einem Abstand von fünf Meter wanderte ich daran entlang, Eierschalen lagen mir zu Füßen und jede Menge kleine Federknäul wurden vorsichtig unter den Bäuchen der Eltern vor Wind und Kälte geschützt.

Weiter den Berg hinauf kamen die putzigen Rockhopers mit ihren fransigen Federn auf dem Kopf. Zwischen ihnen sollten auch die Maccaroni Pinguine gewesen sein, sie unterscheiden sich von den Rockhopers in der Größe und der Farbe der Kopffedern. Ich habe darauf leider nicht geachtet, denn diese sind sehr selten zu finden, während die Rockhopers zahlreich umher hüpften. Sie zu beobachten ist eines der schönsten und lustigsten Vergnügungen auf Saunders Island. Immer wieder zaubern diese Tiere einem ein Lächeln ins Gesicht, wenn sie herunter purzeln oder sich watschelnd fortbewegen. Ihre Beinchen sind zu kurz um schnell gehen zu können.

Das eigentlich Highlight kam wirklich erst am Ende des zu erkletternden Berges, die Kolonie der Black Browed Albatrosse. Von weitem könnte man sie für große Möwen halten, doch aus der Nähe betrachtend ist man völlig überwältigt von ihrer Größe, fliegend haben sie eine Spanweite von über zwei Meter.

Steil abfallend bis zum Meer hinunter lag diese Kolonie, auch hier kam ich bis zu fünf Meter heran und ließ mich dort nieder. Was für ein Glück haben wir alle, genau in der Zeit hier sein zu können, wenn überall die Jungen aus ihren Eiern schlüpfen. Auch die Albatrosse erblicken gerade das Licht unserer Welt. Kleine graue Knäuel kuscheln sich unter die Bäuche ihrer Eltern.

Was für ein Glück hatte ich, saß ich direkt vor einem dieser Knäuel, dass sich füttern ließ und überhaupt sichtbar war. Meist bedecken die Eltern schützend ihre Küken, denn auch hier lauert die Gefahr ausgehend von den Striated Caracaras, eine Falkenart, die auch schon auf Caracas Island zu sehen waren.

Hier tauchten sie nur zahlreicher auf, versuchten die Vögel und Pinguine von ihren Nestern zu vertreiben um ein Küken oder die Eier zu erwischen. In meiner Gegenwart passierte dies zum Glück nicht.

Ich saß dort oben gefühlt eine Stunde lang, neben mir füllte es sich reichlich; eine lange Reihe auf dem Boden hockender Fotografen, alle gebannt auf diese großartigen Vögel schauend.

Auf dem Rückweg nach unten sah ich auf die Pinguinen Kolonie mit wacheren Augen. So entdeckte ich unter so manchem Bauch weitere Küken, zum Teil sogar zwei je Pinguin, sich rührend um ihre Jungen kümmernd. Abwechselnd tauchen die Pinguin Eltern ins Meer und fressen jede Menge Krill, speichern diese in ihrem Schlund und füttern so ihre Jungen.

Zwischen den Gentoo Pinguinen entdeckte ich jetzt erst jetzt mit vollen Bewusstsein die Königs Pinguine, was für ein stolzer Anblick. Sie werden bis zu einem Meter groß. Zwischen ihnen hockten einige braune große Wuschel ohne Kopf, den hatten sie unter ihren kleinen Flügel versteckt, sahen daher aus wie riesige Eier mit dickem Fell – die Jungen dieser Könige der Pinguine.

Etwas am Berg erhört befand sich eine weitere Gruppe, die sich zu unterhalten schien. Gerade, aufrecht stehend und stolz erhabend in die Runde schauend. Die Pinguine erheitern unsere Gemüter wohl gerade deshalb so, weil ihr Gehabe und die aufrechte Gangart uns an alles Menschliche erinnert. Bei den Königs Pinguinen ist es besonders lustig zu beobachten, wenn sie ihre Köpfe neigen oder sich in Bewegung setzen. Die Rockhopers erinnern mich besonders an die Bewegungen kleiner Kinder, die zu krabbeln anfangen oder mit dem Laufen starten. Ihr ganzes Gehabe hat etwas kindlich Niedliches.

Nach den Königspinguinen gelangte ich endlich an den Strand, eine herrliche weite Bucht, die mich ein wenig an die großartigen Küsten Neuseelands erinnerte, nur gab es dort keine Pinguine. Hier nun in dieser Bucht gelangten die Rockhoppers von ihrem oberen Felsen in die See, ein putziges Unterfangen, herrlich anzuschauen.

Rutschend, fliegend, purzelnd flogen sie in Richtung Wasser, schwammen dort in Windeseile ins Meer hinaus und kamen als Gruppe wieder zurück. Wieder sprangen sie hüpfend und purzelnd die Felsen hinauf, dabei possierlich in alle Richtung schauend; ein herrliches Schauspiel von dem ich mich kaum los reißen konnte.

Nach links schauend sah ich in der Ferne hunderte von Pinguinen, welche Art konnte ich von dort nicht ausmachen. So nahm ich für eine weile Abschied von den Rockhopers, ich komme noch einmal wieder zurück so dachte ich und lief in die andere Richtung.

Nach einer Weile erreichte ich die Gentoo Pinguine, die zu hunderten am Strand entlang watschelten und immer wieder in die Wellen eintauchten. Ihr ganzes Gehabe hatte so etwas Menschliches, dass bei etlichen Bewegungen so allerlei lustige Aussagen in meinem Kopf schossen. Eine ganze Geschichte könnte ich mit diesen Bildern erzählen, die ich mit meiner Kamera einfangen konnte. Vielleicht eine neue Idee für eine Kinderbuchstory?

Natürlich konnte ich mich auch hier kaum losreißen, doch langsam musste ich mich Richtung Bootstransfer begeben, sehr langsam. Ich wollte unbedingt das letzte Boot nehmen. Tatsächlich bin ich auch als letzte eingestiegen, beinahe wäre kein Platz mehr für mich gewesen, nicht nur ich wollte die Letzte sein!

Doch bevor ich dort hingelangte musste ich noch einige Pinguinen Kolonien durch wandern. Gar nicht so einfach, denn gegen Abend marschierten mit mir auch die Pinguine vom Strand wieder zu ihren Nistplätzen. Zu nahe wollte ich ihnen nicht kommen, doch nun kamen sie mir zu nahe, erschraken und schauten verwirrt umher.

So wurde mein Bogen immer größer, den ich laufen musste. Dadurch kam ich wieder an den Nistplätzen der König Pinguine vorbei und entdeckte ein Junges, das sein Puschel Kleid bis auf den Kopf schon gewechselt hatte, zu komisch wirkte dies auf mich. Weiter Richtung Zodiac Anlandung lief ich direkt bei den Gentoo Nistplätzen vorbei. Das späte Sonnenlicht beleuchtete diese besonders warm und wunderschön farbig. Einige wärmten ihre Jungen noch in der Sonne, sodass ich wieder Fotos von ihnen machte. An diesem Tag schoss ich über tausend Fotos, gesichtet habe ich immer noch nicht alle.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gentoo Pinguine ….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

und ihre Küken

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

…..

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieses Pärchen war sich nicht einig ob es ins Wasser möchte ….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Rockhopers sind die lustigsten der Pinguine …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

ab ins Meer…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hey Kumpel!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wer ist hier der Boss?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

und hopp.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Eine riesige Kolonie der wunderhübschen Black Browed Albatrosse …..

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

mit einem Küken direkt vor meiner Nase.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wunderschöne Tiere.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gentoos an dieser traumhaften Bucht.

Saunders IslandDez. 18 2015 4

Stundenlang kann man dort sitzen und nur schauen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kommen mit gefüllten Bäuchen aus dem Meer.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Könige der Pinguine, King Pinguin!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mit ihren farbenprächtigen Köpfen und

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

ihre Küken, die ihr flauschiges Haarkleid erst nach zwei Jahren verlieren.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Wechsel verwandelt sie zu struppigen Federvieh.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Was für eine Pracht!

Völlig überwältigt, fast ausgelaugt kam ich zu dem letzten Zodiac, dass schon etwas überfüllt war. Nur die Wissenschaftler waren noch an Land, eine von ihnen schob mich förmlich auf das Boot, jump on! So saß ich ziemlich eingequetscht am vorderen Rand. Ich entschied mich auf eine Plattform an die Spitze zu setzen. Gratis Duschen waren das Ergebnis. Auch die seitlich Sitzenden wurden nass. Ein grimmig schauender Herr war darüber überhaupt nicht glücklich, schimpfte fürchterlich mit unserem Bootsmann, er möge doch langsamer fahren. Nicht wirklich änderte dies die Situation, während ich über die Duschen lachte, schließlich wurden wir oft genug darauf hingewiesen, wurde mein Nachbar immer unfreundlicher. Völlig durchnässt kam ich an Bord, Rucksack, Daunenjacke, Weste, Hose, Handschuhe und meine Haare, alles war nass. Doch an diesem Tag störte mich überhaupt nichts mehr, ich war unsagbar glücklich über diese Erlebnisse, lange werde ich davon zehren!

South Georgia 1&2Dez. 22 2015 29

Trotz meherer Schichten war ich völlig durchnässt aber glücklich über diesen großartigen Tag.

Zum Glück packe ich schon seit Monaten meine Kamera in extra Wasser abweisende Taschen, sie blieb somit trocken.

Unser Schiff setze sich wieder in Bewegung, während wir beim Dinner saßen. Am nächsten Morgen sollte es wieder früh auf Zodiac Tour gehen. So schaffte ich es noch an diesem Abend meine Fotos wenigsten auf meinen Laptop zu sichern, anschauen ging nicht mehr, völlig erschöpft doch glücklich schlief ich ein. Auch meine Kabinen Nachbarin Gail war so happy und schlief über ihre Fotos ein.

Die Ortelius brachte uns während der Nacht zum einen in sehr schlechtes Wetter, Regen und viel Wind, zum anderen bis zur Hauptstadt von den Falkland Inseln, Stanley. Als ich meine Nase nach draußen steckte, war ich nicht wirklich begeistert, der letzte Tag mit den vielen Eindrücken saß mir noch in den Knochen. Mein Gesicht war an diesem Morgen völlig verquollen, die Augen tränten und kalt war mir auch.

So erreichte ich zusammen mit Gail gerade noch den letzten Zodiac, dick eingemummelt mit allem was ich gegen die Nässe besaß. Trotzdem kroch mir die Kälte tief in die Knochen, meine Begeisterung für diese Geschichtsträchtige Stadt hielt sich leider sehr in Grenzen. Dieses Mal war es Gail, die wunderbare Fotos machte, ich gerade einmal vierzig, davon einige im Museum.

Über Stanley, das sehr britisch ist, kann man ganze Romane schreiben, besonders seit dem Falkland Krieg in 1982, der 74 Tage währte, doch vielen Menschen das Leben kostete und den Briten und Argentinien sehr viel Geld kostete. Auch begegnet man Maggie Thatcher an so mancher Ecke, als Straßennamen oder in Bronze mit einem sehr gut getroffenen Büste. An Bord haben wir über diesen Falkland Krieg einen Vortrag gehört, erschreckend, wie schnell ein Krieg selbst einen Inselstaat verändern kann.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Stanley’s Kirche und Walzähnen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Stanley’s Thatcher Drive.

Seit dem gestrigen Nachmittag befinden wir uns nun auf hoher See ohne Landsicht. Wind, Regen und starker Seegang hat die Aktivität auf dem Schiff ziemlich herunter gefahren. Kaum einer läuft noch draußen umher, mancher fehlte am Abend beim Dinner. Heute Morgen erwachten wir mit dicken Nebel, Sicht nicht vorhanden. Eigentlich wurden uns Wale angekündigt, doch bei dieser Sicht nicht möglich.

Seekrankheit, ein Thema, das zu so einer Reise in die Antarktis festen Bestand hat. Das Wetter wechselt hier sehr schnell. Ich habe mir fest vorgenommen nicht Seekrank zu werden, dies ohne Medizin, die macht nur müde. Dagegen nehme ich Kreislauftropfen um mein Gleichgewicht flott zu halten und wenn mir etwas mulmig wird packe ich mich ein und wandere an Deck umher. Hat bisher super geklappt, nur straken Kopfdruck habe ich seit gestern.

Morgen bleiben wir nochmals auf See, doch die Vorbereitungen für South Georgia laufen auf Hochtouren. Große Desinfektion aller Dinge die wir mit an Land nehmen wollen müssen wir morgen durchführen, selbst unsere Kameras werden gereinigt. South Georgia und die Antarktis unterstehen einem besonderen Sicherheitssystem, dem GSGSSI und IAATO. Goverment of South Georgia and South Sandwich Island und International Asociation of AntarcticTour Operators, alles zum Schutz dieser zu erhaltenden großartigen Natur.

 

  1. Dezember 2015. Zweiter Weihnachtstag und wieder auf hoher See, dem antarktischen Ozean.

An dem obigen Datum ist leicht zu erkennen, dass ich in den vergangenen unglaublichen Tagen überhaupt keine Zeit hatte auch nur eine Silbe aufzuschreiben. Nicht einmal mein kleines Büchlein hat lange Einträge bekommen, nur kleine Fakten und Notizen.

Großartige Tage liegen hinter mir, verbracht mit acht Ausflügen in South Georgia. Ein Abenteuerlustiges Wissenschaftler Team hat uns mit Atem beraubenden Anlandungen, einer abenteuerlichen Zodiac Fahrt und einer Fjord Tour in Trab gehalten, sehr frühes Aufstehen inklusive. Wir wurden fast ausnahmslos von großem Glück begleitet, bis auf eine Ausfahrt konnten wir alle vorgesehenen Orte besuchen, besonders durch das mutige Team, die uns trotz einiger Wetter Widrigkeiten hinaus auf Zodiac Tour brachte. Das Weihnachtsfest im üblichen Sinne wurde für uns zur Nebensächlichkeit; geschenkt bekamen wir die herrlichsten Erlebnisse an Land und auf See rund um South Georgia.

Noch auf der Schifffahrt dorthin kamen uns die ersten Eisberge entgegen, für mich die ersten in meinem Leben. Riesige Abbrüche aus Schnee und Eis ziehen an einem vorbei, auf einigen saßen sogar kleine Pinguine. Dies ist allerdings gerade mal der Anfang der Eisberge. Gerade jetzt befinden wir uns direkt auf den Weg in diese großartige Eislandschaft. Morgen sollen wir auf den Orkney Inseln anlanden, dies hat seit drei Jahren wegen starken Eisganges nicht geklappt, so hoffen wir mit großer Erwartung, dass es dieses Jahr klappen wird.

Lunch Time now ….!

Aus Lunch Time wurde kurz danach „Giant Eisberg“ Watching. Ein 20 km lang geschwungener Eisberg kreuzte unseren Weg, Kursänderung von 20 km wurden nötig. So fuhren wir die ganzen 20 km entlang dieses eher Eis Insel erinnernden Eisberges, allerdings mit dem nötigen Abstand. Das was man oben sieht ist meist unter Wasser zweimal so groß. Draußen wird es inzwischen empfindlich kälter, nur mit Jeans bekleidet hält man es nicht mehr lange aus, arktische Temperaturen lassen einem die Füße abfrieren.

Wohl das ganze Schiff vertrat sich auf dem Oberdeck die Beine, zwischendurch in der Brücke aufwärmend. Täglich werden wir eingeladen uns auf der Brücke aufzuhalten, Ferngläser, interessante Bücher und so manche Information erhält man dort oben. Auf dem Radar konnte ich diesen gigantisch langen, doch nicht sehr breiten Eisberg gut erkennen. Einige kleinere begleiten diesen Giganten auf seiner Reise. Diese Unterbrechung währte nun über zwei Stunden, erst jetzt komme ich wieder zu meiner Geschichte. So hat dieser Eisberg auf dem heutigen Weg mich ein wenig den Faden verlieren lassen.

Während des „Seadays“ wurden wir mit vielen Bedingungen einer Anlandung auf diese Insel vorbereitet. Dazu gehörte eine intensive Reinigung unserer ganzen Ausrüstung, die wir mit an Land nehmen wollten. Deckweise zogen wir mit unseren Sachen in die Bar zum Aussaugen sämtlicher Jackentaschen, Rucksäcke, Fotoapparate samt deren Taschen, unsere Schuhe mussten wir einer Tiefenreinigung unterziehen und sie desinfizieren. Alles Richtlinien des South Georgia Governments, inklusive unserer Unterschrift, dies gewissenhaft gemacht zu haben. Auf diese Weise versuchen sie zu verhindern, dass wir fremde Samen und Keime mit auf die Insel bringen, die der natürlichen Vegetation und Fauna schaden könnte. Besonders ich als Weltreisende mit vielen unterschiedlichen Begegnungen in Fauna und Flora könnte ein idealer Überbringer sein.

In der Bar befanden sich zu diesem Zweck wohl sämtliche Staubsauger dieses Schiffes, es brummte aus allen Ecken dieses Raumes, ein lustiger Anblick und eine Abwechslung in einem langen Seealltag.

Am nächsten Morgen, es ist inzwischen der 22. Dezember, startete unsere erste Begegnung mit South Georgia schon um 7:30 Uhr am frühen Morgen. Wir hatten über Nacht die Bucht von Elsehul an der Nordspitze von South Georgia erreicht, das Wetter sah nicht sehr einladend aus. Unser engagiertes Wissenschaftler Team wollte uns trotz widriger Umstände unbedingt die große Kolonie der Makaroni Pinguine zeigen, anlanden war dort nicht möglich.

So verwandelten wir alle uns wieder in dick verpackte Mumien und kletterten schaukelnd in die Zodiacs, die schnell brausend uns zu den Felsen brachten, auf denen die Pinguine ihre Nistplätze hatten. Es wurde nur ein kurzes Vergnügen sie zu erhaschen, geschweige denn zu fotografieren. Regen und stärker werdender Wind verhinderte ein ruhiges beobachten. Der Kapitän der Ortelius blies nach kurzer Zeit unsere Aktion ab und wir wurden zurück gerufen.

Damit begann für uns alle das größere Abenteuer. Das anfahren zu unserem Schiff wurde zu einer schaukligen und nassen Angelegenheit, doch gefährlich wurde das Aussteigen auf die ständig schwankende und schwoienden Treppe, die nur oben am Schiff fixiert ist, doch unten mit jeder Welle nicht nur auf und ab schwang, sondern auch seitwärts. Sechs Zodiacs mussten auf diesen Weg geleert, danach noch an Bord gezogen werden. Dieses Abenteuer dauerte zwei Stunden, mein Boot war das vorletzte, entsprechend lange kreuzten wir auf offener See umher. Mein Seglerverstand registrierte die Zunahme des Windes, die Wellen wurden entsprechend heftiger.

Mit einem beherzten Sprung an Bord, Hände im Seemanns Griff greifend befand ich mich endlich an Bord. Völlig durchnässt, doch durch dieses Abenteuer eher angeregt, blieb ich noch draußen an Deck stehen und sah der Crew, die ein Zodiac nach dem anderen Richtung Schiffsrumpf brachte, bis zum Ende zu. Zum Schluss saßen alle Wissenschaftler Guides in einem Boot, Delphine unsere großartige Expeditions Leiterin steuerte hoch konzentriert den Zodiac zum Ausstieg und alle anderen stiegen mit großen Sprüngen aus. Jeder Einzelne bekam großen Beifall für diese Aktion. Delphine blieb zurück, man konnte ihr trotz Anspannung das Vergnügen und leuchten in ihren Augen ansehen. Ein Bootsmann übernahm das Zodiac, verankerte es mit dem Bordseil und beide kamen über die schwankende Treppe als letzte an Bord. Wäre Delphine nicht eine so mutige und begeisterte Frau, viele unserer Ausflüge hätten wir nicht unternehmen können, einfach großartig.

South Georgia 1&2Dez. 22 2015 15

Das Wetter und der Wind änderte sich schlagartig.

South Georgia 1&2Dez. 22 2015 11

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aussteigen wurde zu einem akrobatischen Sprung auf die Treppe.

South Georgia 1&2Dez. 22 2015 19

Die Zodiacs wieder an Bord zu bekommen, ohne das jemand über Bord ging, eine schwierige Aktion.

Wie bekommen wir nun unsere ganzen Sachen wieder trocken, die Heizung an Bord heizt nicht wirklich gut? Eine Mitreisende gab mir einen segensreichen Tipp, besorge dir doch einen Heater, wir haben auch einen bekommen. Ja wie großartig, nun haben Gail und ich unsere eigene kleine Trockenkammer in dem kleinen Bad. Meine Hose sollte eigentlich Wasserabweisend sein, doch ständiges Spritzwasser der Wellen hielt sie nicht lange aus, bis auf die Unterhose war ich durchnässt.

Die Ortelius setzte sich wieder in Bewegung und weiter ging es nun die Küste entlang bis zur Bay of Isles, Salisbury Plain war unser Ziel. Nach der Aktion am Morgen konnte ich mir kaum vorstellen, dass wir wieder alle hinaus kämen, doch wider erwarten war es plötzlich windstill, nur die Wolken hingen sehr tief in dieser Bucht.

In Salisbury Plain erwarteten uns eine Kolonie von 60.000 King Pinguinen, die sich den Strand mit Fur Seals teilten. Es war unglaublich zwischen diesen großartigen Tieren umher zu laufen, man musste immer aufpassen ihnen nicht zu Nahe zu kommen, was angesichts dieser Menge schwer war. Dieser Tag war kein Foto Wetter, doch wir sollten die nächsten Tage noch belohnt werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Salisburry Plain auf South Georgia, tausende von Pinguinen und Fur Seals ….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

…. leider kein Foto Wetter.

Tief beindruckt setzten wir unsere Fahrt entlang der Küste fort, nachts fiel irgendwo der Anker. Ein Blick aus dem Fenster ließ mich eine große Felsenwand erkennen. Tief zufrieden und sehr müde schlief ich in meiner gemütlichen Koje ein.

Am nächsten Morgen erwachte ich sehr früh, wunderte mich, dass unser Schiff sich wieder in Fahrt befand. Der erste Gedanke war, dass wir die versprochene Anlandung in der Fortune Bay nicht machen können und deshalb wieder in Fahrt uns befanden. Da irrte ich nun völlig. Um 7 Uhr ankerten wir in einer wunderschönen Bucht, eingerahmt von Schnee bedeckten Bergen, die wir auch deshalb sehen konnten, weil die Sonne schien. Das Wetter ist auf South Georgia sehr wechselhaft, dies hatte man uns schon prophezeit.

Wir wurden schon am Tag zuvor in zwei Gruppen eingeteilt, um die Anlandungen einfacher zu gestalten, ich gehörte zur Gruppe A, die gestern etwas später startete. Hier in der Fortune Bay waren wir die ersten, das hieß um 7:30 Uhr sollten wir Start bereit an der Gangway stehen. Nicht wirklich viel zeit hatte ich an diesem Morgen, doch war es mir auch völlig egal. Dieses verheißungsvolle Wetter mit der Aussicht auf hunderten von King Pinguinen und Seals, Albatrosse und und …., ließ mich schnell wieder zur verpackten Mumie werden.

Die Fortune Bay trägt zu Recht ihren Namen. Was für ein Glück wir an diesem wunderbaren sonnigen Tag hatten. Wir landeten mitten im Paradies, um uns herum lagen tausende von Seals mit ihren gerade geborenen Jungen. Zu nahe durften wir den Bullen nicht kommen, wenn doch mussten wir uns besonders groß machen, die Hände heben und ihnen direkt in die Augen schauen. So mutierten wir zu einem noch größeren Bullen und sie zogen sich zurück, meist wirkte dies sehr amüsant.

Einen Kilometer weiter sollten wir auf die riesige Kolonie der King Pinguine treffen. Schon der Weg dorthin war so faszinierend, sodass ich kaum dort hingelangte. Immer wieder bestaunte ich die vielen kleinen gerade geborenen Seal Knäuel mit ihren riesen Knopfaugen, die quiekend durch die Gegend robbten, meist suchend nach ihrer Nahrungsquelle oder im ruhigen Wasser am Rande der Küsten paddelten.

Unter ihnen befand sich ein weißer kleiner Seal, der vergnügt mit den anderen spielte. Dieser zog uns Fotografen natürlich besonders an und wurde an diesem Morgen zum Star dieses Ausfluges. Wenn man sich ganz ruhig in ihre Nähe hockte kamen sie sogar zu uns gerobbt und schauten uns mit ihren neugierigen Kulleraugen an. Da schmilzt auch das härteste Herz dahin.

Sehr langsam gelangte ich zu der King Pinguin Kolonie, Atem raubend. In einer Ebene die mit einem Wasserarm aus dem Meer hockten sie zu Tausenden, ihre Füße kühlten sie im Wasser. In einer der vielen Lectures hörten wir etwas über dieses Phänomen. Die Pinguine haben schon eine höhere Grundtemperatur von 39 Grad, zuzüglich ihres Fettgewebes wird es ihnen im antarktischen Sommer schnell zu warm. Über ihre Füße kühlen sie diese erhöhte Temperatur herunter, sie stehen meist sehr lange an einem Platz, schauen umher, meist schließen sie jedoch ihre Augen und scheinen ein wenig so zu schlafen.

Der Anblick dieser riesigen Kolonie war umwerfend und unglaublich, besonders an diesem sonnigen Tag wirkten diese wunderschön gezeichneten Tiere unglaublich schön. Doch nicht alle Pinguine tragen schon dieses besondere Kleid, besonders ihr Kopf mit der gelb schwarzen Zeichnung und dem langen Schnabel wirken im Sonnenlicht brillant und großartig. Meine Kamera rauchte an diesem herrlichen Tag.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fortune Bay mit seiner riesigen King Pinguin Kolonie ….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

und den Fur Seals …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aufpassen, ich kann auch beißen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ein paar Tage alt….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Man konnte kaum treten und genügend Abstand halten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ein weißes Fur Seal Pup ist etwas sehr besonderes …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

und sehr fotogen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich wandelte wie verzaubert durch diese schon traumhafte Landschaft umher. Im Hintergrund Schnee bedeckte Berge, durchbrochen durch gigantische Gletscher, die hier noch bis an den Rand des Meeres gelangen und dazwischen diese zauberhaften Tiere. Vier Stunden verbrachte ich staunend und tief bewegt, Stunden der Faszination, was sollte dies jemals übertreffen!

Schweren Herzens begab ich mich wieder zum Landeplatz der Zodiacs und fuhr als eine der letzten wieder Richtung Schiff. Unglaublich schnell wurden die Zodiacs über einen Kran an deck vier gehievt, die Gangway eingeklappt und weiter ging unsere Fahrt hinaus aus der Fortune Bay in Richtung Grytviken, eine der größten Walfang Stationen. Noch blieb uns die Sonne treu erhalten, sodass die Fahrt aus der Bay uns unglaubliche Blicke auf die vielen Gletscher bescherte – was für eine Landschaft, was für ein Glück hier sein zu können!

Meine Weltreise hat mir schon sehr viele Highlights beschert, doch muss ich ehrlich gestehen, dass mich diese Antarktis Tour überwältigt, dabei bin ich noch nicht einmal dort angekommen, noch befinde ich mich im Subantarktischen Polar Meer.

Grytviken sollte unser Nachmittagsziel sein. Schon die Fahrt dorthin war unglaublich schön und Erlebnis reich. Man kann jedoch nicht einfach in Grytviken anlanden, dazu braucht man die Erlaubnis eines des dort lebenden „Inspector of Goverment“ und das Schiff muss Mitglied der IAATO (International Association of Antarctica Tour Operator) sein. Die Ortelius ist Mitglied und fuhr in South Georgia die ganze Zeit mit deren Flagge. Für die Genehmigung kommt der Inspektor jedoch zuerst an Bord, sichtet die Papiere und scheinbar auch die Passagiere.

Zwei unserer Wissenschaftler fuhren mit dem Zodiac nach Grytviken um den Inspektor abzuholen. Dies dauerte alles sehr lange, sodass unsere Anlandung erst am späten Nachmittag durchgeführt wurde.

Gail und ich kamen mit dem letzten Zodiac dort an, die Sonne verschwand leider schon hinter einem der hohen Berge, sodass dieser schon düster wirkende Platz noch dunkler wirkte.

Grytviken ist ein sehr historischer Platz an diesem Ende der Welt. Sir Ernest Shackleton, ein großartiger Polar Forscher liegt hier begraben. Seine Geschichte ist weltberühmt, er rettete seine gesamte Crew, die Schiffbruch erlitten hatte, indem er South Georgia zu Fuß im tiefsten Winter durchquerte.

Historisch ist vor allem die alte Walfänger Station Grytviken. Noch heute zeigen sehr stumme Zeugen einem, wie viele Wale hier verarbeitet wurden. Große Öltanks, eine riesige rostige Maschinerie und alte Schiffswracks, ausgestattet mit großen Harpunen zeugen von dieser für mich grauenhaften Schlachterei. Bei jedem Schritt auf diesem Boden empfand ich diese blutige Geschichte, nicht wirklich wohl fühlte ich mich dort.

Der Walfang ist ein Teil unserer menschlichen Geschichte, so war eben dieser Ort schon etwas Besonderes, schon eine kleine Kirche zeugte von dem Widerspruch dieser Zeit. Die Walfänger waren nun wirklich keine Gläubigen, trotzdem wurde diese Kirche 1908 hier errichtet und mehr als Versammlungshaus genutzt.

Sie war an diesem Tag besonders schön für den kommenden Weihnachtstag geschmückt. Um die Zwanzig Wissenschaftler und Volontäre leben heute auf dieser Station, abends waren einige von ihnen unsere Gäste an Bord. Es war schön ihren Geschichten zu zuhören.

Eine kleine Poststation ermöglichte uns Besucher, Postkarten von diesem Geschichtlichen Ort zu senden. Ich hatte meine Karten schon auf dem schiff geschrieben, doch Briefmarken und Stempel bekam ich von dort. Nun sind sie auf Reisen einmal vom Südpol bis nach Deutschland – ob sie ankommen?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Grytviken ….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

wird nicht nur von 17 Menschen bewohnt ….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Seals haben sich diesen Ort zurück erobert…..

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Kirche von Grytviken….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Harpune ist noch zu erkennen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Stumme zeuge einer grausamen Walschlachterei.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Wirbel eines Wales zeugt von einer grausamen Schlachterei.

24. Dezember, auf dem Weg in die St Andrews Bay. Zuhause in Deutschland bereitet sich alles für den Heiligen Abend vor, während ich weiter South Georgia entdecken durfte. Unser nächstes Ziel, die St Andrew Bay,

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Eigentlich gehören hier unsere Schwimmwesten hinein, wenn wir an Land sind.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

doch dieses Sea Lion Child hat alles in Besitz genommen….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auch Victorias Bein war schmackhaft.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Größenunterschied zwischen den Geschlechtern der Sea Lions ist schon immens.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Andrew Bay, ein Paradies!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Tausende King Pinguine

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

und Southern Elephant Seals.

hatten wir schon am frühen Morgen erreicht, die Zodiacs starteten wieder sehr früh, anlanden um 7:30 Uhr in einem weiteren Paradies.

Dieses Mal hatten wir gleich Probleme an Land zu gelangen. Nicht weil das Wasser zu tief war, oder die See zu rau. Nein, wir wurden schwer umringt von sehr neugierigen jungen Elephant Seals, die mangels großer Zähne noch harmlos sind, obwohl ihre Größe schon beträchtlich ist. An Land angekommen, verpacken wir unsere Schwimmwesten immer in große Säcke, diese jedoch waren besonders interessant für diese großen jungen Tiere, deren Eltern sich in große Fleischberge verwandelten. Sie lagen meist in großen Rudeln dicht an dicht beisammen, gigantisch riesige Tiere. Zwischendurch erkämpften sich die riesigen Bullen einen bessern Platz in der Mitte oder oben drauf, indem sie sich riesig aufrichteten und aneinander schmissen. So einige Blessuren hinterließen diese Kämpfe bei den wirklich nicht sehr hübschen Tieren. Wenn sich so ein Koloss auf uns legen würde, wären wir platt. Überall um uns herum rülpste es grunzend umher, so hören sich deren Laute für mich an, faszinierend anzuschauen, trotz ihrer Hässlichkeit.

Der eigentliche Besuch galt wieder einmal der nun wirklich größten King Pinguinen Kolonie, um die 150.000 sollen es hier sein. Wer dies zählen möchte?

Wieder lief ich im Zeitlupentempo entlang dieser wild lebenden Tiere, bis ich zu einer Anhöhe kam. Stumm um mich blickend auf tausende von King Pinguine mit ihren Jungen. Zwei Paradiese innerhalb von zwei Tagen machten mich absolut sprachlos. Ich brachte kaum noch einen vernünftigen Satz zusammen, angesichts dieses grandiosen Naturereignisses. Wo bin ich nur hingeraten, hatte ich nicht schon so Vieles erlebt! Doch dies übertrifft einfach alles Bisherige. Vergleichen kann ich nichts mit einander, doch die Sprachlosigkeit ist schon bezeichnend für dieses Ereignis und Naturschauspiel, das Wirklichkeit ist!

Was für ein Weihnachten, fast vergessen. Ein Foto meiner kleinen süßen Enkeltochter Emma brachte mir zum ersten mal Tränen in die Augen, als ich sah mit welch staunenden Blick sie ihr erstes Weihnachten betrachtete. Vielleicht vergleichbar mit meine eigenen staunenden Augen, angesichts dieses Naturschauspiels hier in der subtropischen Antarktis.

Noch war für uns dieser Tag nicht zu Ende, eine weitere Anlandung war geplant. Kann ich überhaupt noch etwas aufnehmen? Meine intensive Art Wunder dieser Welt aufzunehmen hatte schon ein Level erreicht, der das Fass überlaufen ließ. Verzichten war für mich trotzdem nicht angesagt, dazu bin ich doch viel zu neugierig; könnte doch etwas Wichtiges verpassen. Anstrengend, doch meiner Natur entsprechend!

Godthul hieß unser nächstes Ziel, dazu ging es wieder ein wenig nordwärts zurück auf South Georgia. Eine längere Trekking Tour sollte uns zu einem grandiosen Ausblick führen vorbei an großen Kolonien der Gentoo Pinguinen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Oterius vor Anker.

Das Wetter sah nicht sehr vielversprechend aus, die See war ruhig, nur die Wolken hingen sehr tief. Schon die hohen Berge, die diese Bucht einrahmten konnten wir nicht sehen. Zwei Optionen wurden uns angeboten. Eine Trekkingtour, die durch matschiges und unwegsames Gebiet führen sollte und eine sollte die wundersamen Tiere am Strand bewundern können.

Wie immer entscheide ich mich für die aktivere Variante, jung und fit wie ich mich auf dieser Reise fühle. Doch diese Variante hatte schon eine Besonderheit zu bieten. Angelandet sind wir wieder an einer Beach, dieses Mal mussten wir einen großen Jump ins Wasser vollziehen, eine Abbruchkante ins tiefe Wasser lag direkt dahinter. Doch wie immer wurden wir mit freundlich fest zugreifenden Händen empfangen, die diesen Jump uns erleichterten.

Wieder wurden wir von Fur Seals und Elephant Seals empfangen. Die Fur Seals jedoch waren angesichts ihrer vielen Jungen besonders wachsam und entsprechend verteidigten sie diese gegen uns Eindringlinge. Man konnte hier nicht einfach am Strand entlang schlendern, eine schmale Küste, die direkt in die typische Tussek Natur überging. Zwischen den hohen Tussek Gräsern lagen verteilt jede Menge Seals jeglicher Art, auch hier konnte man nicht einfach los laufen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unser Empfangskomitee auf Godhul ….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

an Mamas Brust …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

So wanderten wir in zwei Gruppen aufgeteilt durch einen schmalen Pfad in das Tussek Gelände Bergauf, rechts und links schwer beäugt von den Seals. Alleine wollte ich dort wirklich nicht sein.

Wir stapften immer weiter in die Wolken, bis leiser Regen uns auch noch nass werden ließ. Wirklich viel sehen konnten wir leider nicht, trotzdem war es schon interessant durch diese Natur zu wandern, federnd durch dickes Moos und anderen Boden kriechenden Pflanzen. Oben angelangt trafen wir auf die Nistplätze der Gentoo Pinguine und einigen Petrel Nistplätzen, allesamt mit ihren Jungen. Zwischendurch trat ich unweigerlich auf geschlüpfte Eierschalen.

Tief Nebelverhangen präsentierte sich unser Traumausblick, nur ein kleines Loch auf ein gigantisches Bergmassiv ließ uns erahnen, was uns hier entgeht. In South Georgia kann man eben nicht alles haben!

Auf dem Rückweg stand ich plötzlich alleine da, nein unten wollte ich wirklich nicht alleine durch die Seal Kolonie wandern. Sandra, sie ist die einzige Deutsche wissenschaftliche Guidin, brachte mich, ausgerüstet mit einem dicken Stock, zusammen mit einer kleinen Gruppe zurück an den Strand.

Hier verbrachte ich einige Zeit zwischen den kleinen und großen Seals, besonders die gerade frisch geborenen Kleinen sind schon faszinierend zu beobachten, wie sie taumelnd durch die Gegend robben oder an ihre Mutters Brust sich vor pirschen.

Ein überwältigender Tag, der Heilige Abend!

Gold Harbor sollte am nächsten sehr frühen Morgen unser Ziel sein. Christmas Day!

Erste Zodiac Tour um 6:30 Uhr. Wir landeten wieder in einem Paradies der Superlative! Dieses Mal mitten in einer Bucht, die überfüllt zu sein schien mit jeglichem natürlichen Wesen dieser sehr speziellen Insel, South Georgia.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Elephant Seals, King Pinguine …..

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

soweit man nur schauen kann ….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

oder direkt vor einem.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mit hoch gestrecktem Kopf rufen die Pinguine nach ihrem Partner, der hoffentlich bald mit einem gut gefüllten Bauch zurück kommt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich bin auch noch da!

Um sich überhaupt frei bewegen zu können, hatte das Team einige freie Plätze markiert, diese Markierungen wurden allerdings von den Tieren weniger beachtet. Wieder trafen wir auf Seals jeglicher Größe und Varianten, doch hauptsächlich auf die Elephant Seals, die sich hier zu mehreren Fleischbergen zusammen gerottet haben. Nur einige sehr aktive Bullen jagten hinter Weibchen hinterher – Paarungszeit war noch vollends im Gange. Ein Pärchen ließ sich auch von unserem Besuch nicht abhalten. So wurden wir tief in das sehr harte Liebesleben der Elephant Seals eingeweiht.

Bis das Weibchen willens ist, wird es halb zerquetscht und über den Platz gejagt, begleitet durch schweres Grunzen und Rülpsen, so hört es sich zumindest für mich an. Der Größenunterschied zwischen den Geschlechtern ist immens. Die Bullen werden bis zu 5 m lang und haben ein Gewicht von bis zu 4000 kg, die Weibchen werden gerade einmal 2 m lang, mit einem Gewicht von 350 – 800 kg schwer. Irgendwann scheinen beide, größenmäßig sehr unterschiedliche Partner zu erschöpft zu sein, robben so zueinander, das es trotzdem passend für den eigentlichen Geschlechtsakt wird. Dies alles vor unseren Augen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hartes Liebesleben der Elephant Seals ….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

……..

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

bis zur totalen Erschöpfung.

Das eigentliche Highlight dieser Bucht waren wieder einmal die Königs Pinguine, die hier verteilt auf South Georgia ihr Zuhause haben. Wieder eröffnete sich von einer Anhöhe ein grandioser Blick auf eine gigantisch große Kolonie, die zusammen mit ihren wuscheligen Jungen eine ganze Bucht bevölkerten. Schnabel nach oben werfend geben sie Laute von sich, die ich an diesem Tag als unser Weihnachtskonzert ausgab. Töne, die man nur in der Natur hören kann. Wen rufen sie damit? Die Pinguin Paare wechseln sich mit der Nestwache ab. Je nachdem ob die Küken geschlüpft sind oder noch die Eier ausgebrütet werden müssen. Der andere Partner hüpft oder wandert zum Wasser und taucht für eine ganze Weile ab. Sie ernähren sich hauptsächlich von Krill, sowie die meisten Tiere in der Antarktika. Wenn sie heimkehren, orientieren sie sich an den Lauten ihrer Partner, so finden sie sich immer wieder. Ein Pinguin Pärchen bleibt sich ein ganzes Leben lang treu, nach der Brutzeit verlassen sie für einen langen Zeitraum ihre Kolonie und durchfischen den Ozean. Im Frühling, wenn die Paarungszeit beginnt, kommen sie immer wieder zur gleichen Kolonie zurück und finden über ihren eigenen Laut zu einander.

Ganze vier Stunden wandelte ich am Rande dieser Kolonie entlang, 5 m Abstand war unser Limit. Doch was macht man, wenn die neugierigen Pinguine auf uns direkt zu kommen. Hinhocken und beobachten. Königspinguine haben sicher ihren Namen aufgrund ihres stolzen Ganges und der besonders schönen Zeichnung an ihrem Kopf bekommen. Durch ihre große Haltung sieht es besonders lustig aus, wenn sie sich Schritt für Schritt in Bewegung setzen, leicht hin und her wiegend einschließlich des Kopfes. Ihre wuscheligen Jungen, die erst nach zwei Jahren ihr eigentliches Federkleid bekommen, sehen wie große Bälle auf zu kurzen Beinen aus. Auch sie finden über die Laute immer wieder zu ihren Eltern zurück. So erklärt sich auch an diesem Weihnachtstag mein Weihnachtskonzert in der Antarktika; Schnabel hochgereckt und schon kommen diese seltsamen leicht kreischenden Töne heraus. Ein wunderschöner Anblick!

Wieder sprachlos kehrte ich zum Schiff zurück, dieses Mal mit dem Wissen, das es unsere letzte Anlandung auf South Georgia war. Eine Zodiac Tour zu den Macaronis hatten sie allerdings noch eingeplant.

Überfüllt mit tiefen Eindrücken war ich fast froh, als es am Nachmittag nicht mehr zu dieser Tour kam. Das Team fuhr mit einem Zodiac hinaus, doch war der Schwall zu groß, die Gangway lag zwischendurch ein Meter unter Wasser.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unser Wissenschaftler Team versucht trotzdem zu landen.

So bekamen wir am Nachmittag ein besonderes Highlight dieser Insel direkt von der Ortelius aus zusehen. Wir fuhren tief in den Dryglaski Fjord hinein, ein Fjord angefüllt mit einem Gletscher nach dem anderen und am Ende gestoppt durch eben so einen. Die schneebedeckten Berge rahmen dieses Naturschauspiel unterbrochen durch die Gletscher ein. Was hatten wir wieder einmal für ein Glück. Direkt vor dieser Einfahrt erstrahlte die Sonne über den Berggipfeln und ließ alles hell erleuchten, erst bei der Ausfahrt wurde es wieder ungemütlich nass und dunkel.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dryglaski Fjord ….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gletscher wo man nur hin schaut …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

……

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Haarsträubend schön ….

Drytygalski FjordDez. 29 2015

Da wird man glatt übermütig.

Drytygalski FjordDez. 29 2015 1

Fröhliche Weihnachten!

Passend für unser Weihnachtsdinner. Eine Überraschung fand ich in unserer Kabine vor. Trixi, (Trixi’s World, aus Hamburg) durch ihren Vortrag über die Arktis und Antarktis bin ich hier überhaupt gelandet, scheint einen besonderen Draht zu diesem Schiff zu haben, spendierte mir eine Flasche Champagner, die ich am frühen Abend sehr lustig mit Gail in der Kabine teilte.

Inzwischen war die Ortelius wieder auf hoher See mit dem Kurs Richtung Antarktis und den Orkley Islands, unser nächstes Ziel. Leider löste dies bei Gail etwas Seekrankheit aus, wohl unterstützend durch den Champagner. Vom Doktor, so nennen alle hier unseren jungen Schiffsarzt, bekam sie ein Pflaster hinter das Ohr geklebt. Daraufhin verschwand sie für 12 Stunden in ihrem Bett, das Weihnachtsmenu leider verpassend. Doch am nächsten Morgen war Gail wieder munter. Was für ein Glück, dass ich mit Seekrankheit bisher noch keine Probleme hatte.

Am 27. Dezember landeten wir bei den Orkley Islands, die seit drei Jahren wegen zu starken Eisgangs nicht schiffbar waren. Riesige Eisberge begleiteten uns auf diesem Seaday, bevor wir wieder Land zu Gesicht bekamen. Der Kapitän war etwas skeptisch wegen dieser Anlandung, auf dem Radar konnten wir ganze Eisfelder sehen, die sich langsam in unsere Richtung schoben. Die Ortelius ist zwar ein Expeditionsschiff, doch kein Eisbrecher.

Dank unserer sehr engagierten und couragierten Expeditionsleiterin Delphine konnten wir mit den Zodiacs bei der Argentinischen Station, der Orcadas Station anlanden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Delphine unsere großartige Expeditions Leitung.

Bepackt mit frischen Früchten, Wein und anderen Leckereien wurden wir mit den Zodiacs angelandet. Zwischen kleinen wunderschön türkisen Eisbergen jonglierte an diesem Vormittag Jean Baptiste, einer der Lecture Wissenschaftler uns sicher an Land. Dort wurden wir nicht nur von den Argentiniern empfangen, sondern auch ein paar kleinen, neugierigen Adelie Pinguinen. Sie sind lange nicht so häufig hier mehr zu finden, wie die Königspinguine oder den Magellanic’s.

Unser Vorgänger Zodiac hatte sich im Eis verfangen und versperrte den Weg auf die Insel. In einem riesigen knallroten Polaranzug sprang einer der Argentinier ins Wasser und schob mit aller Kraft das Boot wieder frei. Dieses Bild wirkte schon sehr seltsam auf mich. Brusthoch stand er im Wasser zwischen den Eisbergen, so als sein dies sein alltäglicher Job.

Weiter empfing uns unsere Lektorin Victoria mit einer großen Hand voll Instruktionen; wo wir laufen dürfen und wo nicht! Wir mussten für eine Führung dieser Station warten, auf der gerade 17 Männer für ein Jahr leben und sich wissenschaftlich betätigen. Auch hier sprach kaum einer Englisch, so kamen einige unserer Spanisch sprechenden Gäste als Dolmetscher mit zur Führung.

Durch das Warten hatten wir genügend Zeit uns mit den kleinen Pinguinen zu beschäftigen, die ebenso neugierig waren, wie wir.

Diese Station liegt in einer tiefen Senke zwischen den Bergen und lässt daher einen wunderschönen Blick zu beiden Seiten zu, eisig kalt und bei starkem Wind sicher kein Vergnügen.

Wir wurden einmal über das Gelände geführt, vorbei an sehr alten Gebäuden, die heute eher durch dicke Farbe zusammen gehalten werden und in das Allerheiligste, das Wohnhaus der Wissenschaftler. Dort wurden wir sehr freundlich mit Kaffee und Keksen empfangen. Der Wohnraum war für Weihnachten geschmückt. Eine kleine Bar war dort ebenfalls vorhanden. Auch hier konnte man Postkarten schreiben und sie abstempeln lassen. Nur verschicken kann man sie von dort nun gar nicht. Schon in Grytviken habe ich mir alle Stempel in mein kleines Büchlein stempeln lassen, Pinguine, Wale und Schiffe sind dort zu finden. Hier bekam ich wieder welche, mit dem Namen dieser Station und ihren Breitengrad versehen. 66° 44’S 44° 44’W.

Die Flure waren mit vielen Fotos der früheren Bewohner behängt, noch 2014 lebte hier eine Frau mit 16 Männern. 2015 befinden sich hier 17 Männer, jeder mit einer anderen Funktion. Noch bis Ende Februar bleiben sie alle hier, danach steht ein anderes Team bereit.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kein Durchkommen …..

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

doch die Hilfe kommt prompt…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

kleiner Eisberg wird mal eben verschoben …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Landung auf der Argentinischen Orcadas Station.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unser Empfangskomitee…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Adele Pinguine sind besonders putzig zu beobachten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Chinstrap Pinguine

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Orkrey Island_2_Dez. 27 2015 2

Jedes Jahr verbringen hier 17 Wissenschaftler ein Jahr und werden auf dieser Wand verewigt.

Orkrey Island_2_Dez. 27 2015 4

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Orcadas Station

Nach diesem eindrucksvollen Besuch stachen wir erneut in See mit dem Ziel die Antarktika Peninsula zu erreichen. Inzwischen hatte sich das Eis immer weiter in unsere Richtung bewegt. Der Blick hinaus aus dieser Bucht schien mir nicht mehr durch fahrbar zu sein, zum Glück täuschte mich diese Optik. Durch das Radar fand unser Kapitän zum Glück den richtigen Weg hinaus, spannend und gleichzeitig eine fotogene Landschaft.

Je tiefer wir in die Antarktika eindrangen, desto schöner wurden die Gestalten der Eisberge, allerdings nahm am Nachmittag der Wind zu und wir bekamen zum ersten Mal kräftigen Seegang zu spüren. Wir wurden schon mehrmals darauf hingewiesen, dass die Antarktika der windigste Kontinent auf dieser Erde sei. Ich fand dieses stürmische Ereignis sehr spannend, mummelte mich dick ein, schnappte mir meine Kamera und machte Fotos von der kräftigen Gischt. Am Bug angelangt, kein einfaches Unterfangen gegen diesen starken Wind zuzüglich des Fahrtwindes.

Wusch und ich wurde nass, leider auch ein wenig meine Kamera. Ein wenig weiter geschützt schaute ich einige Zeit durch meine Kamera, immer wieder auf eben einer dieser großen Welle erwartend, die natürlich nicht mehr kam. Um mich etwas aufzuwärmen stieg ich bis zur Brücke hinauf. Dort befanden sich mehr Gäste als Crew Mitglieder, schauten durch das große Panorama Fenster über den Bug hinaus.

Auch ich gesellte mich zu ihnen und schaute durch meine Kamera auf den Bug vor mir. Nicht lange, plötzlich fühlte ich eine dicke Faust in meinem Bauch, der Kopf schien mir fast zu zerplatzen, nein ich werde nicht seekrank!

Wie war dies noch mit meiner Willenskraft? Wenn ich nicht Seekrank werden will, werde ich dies auch nicht. Manches Mal fördert auch Angst dieses Phänomen hervor; Angst nein, wovor sollte ich denn Angst haben? Beim Segeln übernahm ich das Steuer, durch Konzentration war dies Magengefühl schnell verflogen. Auf diesem 91 m langen Schiff gibt es gar kein Steuerrad, hier wird per Knopfdruck der Kurs geändert; also was mache ich jetzt gegen dieses Unwohl sein?

Die Brücke verließ ich recht zügig, in der Kabine angelangt, legte ich mich erst auf mein Bett, fing an zu frieren und verkroch mich in mein Bett. Nein, ich bin nicht See krank!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zum ersten Mal wird es etwas stürmischer …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wirklich glücklich war ich in diesem Zustand wirklich nicht, wann lege ich mich schon einmal freiwillig ins Bett? Gail, die noch von der Wirkung ihres Pflasters hinterm Ohr profitierte holte unseren jungen Schiffsdoktor. Ok, nun bin ich durch dieses Pflaster als Seekrank gekennzeichnet, doch es hilft unglaublich gut. Nach einer Stunde saß ich putz munter beim Dinner. Ganz nebenbei erfuhr ich einen Tag später, dass diese Pflaster in Deutschland und Schweiz verboten sind; also ein Teufelszeug, dass so gar nicht in mein Überlebenskonzept passt. Medikamente für leichtes Unwohlsein nehme ich grundsätzlich nicht! Oder doch? Seekrankheit ist absolut kein Vergnügen, so weit wollte ich es erst gar nicht kommen lassen. Drei Tage sollte dieses Pflaster wirken, schon am 2. Tag entfernte ich es und bewahrte es bis heute auf. Die Antarktis entpuppte sich für uns als das Gebiet der totalen Flaute, spiegelblankes Wasser und strahlender Sonnenschein; 80 % stürmischer Wind, 20% Ruhe vor dem nächsten Sturm ist normal; ein unglaubliches Glück begleitete uns.

Nach einer wunderbaren Nacht erwachte ich top fit, der Blick aus dem Fenster beflügelte mich noch mehr. Sonne, Schnee bedeckte Berge und eine grandiose Landschaft – wir waren in der Antarktika Passage, Kurs Brown Bluff angelangt.

Bis zum Nachmittag mussten wir uns noch gedulden, doch die Wetterbedingungen waren großartig, Sonne und windstill. Am Nachmittag ging es wieder per Zodiac Cruise über spiegelblankes Wasser zur Brown Bluff Bay.

Wir landeten an einer steinigen Bucht, empfangen wurden wir von einer riesigen Adele Pinguin Kolonie, durch setzt mit einigen Gentoos. Eigentlich brauchten wir nicht mehr, einfach hinsetzen und den Pinguinen zu schauen. Auf einem kleinen Treck gelangte ich zu den Nistplätzen, die auf einer kleinen Anhöhe lagen. Auch hier hatten wir das unglaubliche Glück die jungen Küken versteckt unter den Bäuchen zu bewundern.

Zurück am Strand ließ ich die Pinguine an mir vorbei ziehen, dabei amüsierte ich mich köstlich. Ihr Gehabe erinnert uns Menschen an genau unsere Bewegungen, nur das wir nicht so putzig aussehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zodiac Cruise bei spiegel blanker See

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Adele Pinguine mit ihren Küken ….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Jedes Mal, wenn wir wieder an Bord sind, gehen die Begeisterungsströme immer weiter in die Höhe. Keiner von uns kann glauben, dass dieser Tag noch zu toppen ist.

Am 30. Dezember sollten wir eines Besseren belehrt werden. Wieder schien die Sonne und brachte uns ein besonderes Licht, das Antarktika Licht; hell und intensiv. Ohne Sonnenbrille kann man fast nichts sehen.

Wir entfernten uns wieder von dem Antarktika Festland. Weiter zur Ostküste hinunter in die Weddell Sea geht um diese Jahreszeit wegen Eisganges nicht, sodass wir die Antarktis von der Westküste und ihren Inseln besuchten. Schon der Weg zur Half Moon Island begleitete uns mit den erstaunlichsten Eisbergen und entsprechenden grandiosen Fotomotiven.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gigantische Eisberge ….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Enlich bekam ich einen Wal auf die Linse.

Am Strand angelangt, wurde ich wieder von Pinguinen empfangen, doch hier verzauberte mich vor allem diese traumhafte Schnee und Gletscher Landschaft, dazwischen lagen grobe Felsenmassive.

Wir landeten in der Mitte, hatten somit zwei Richtungen zu erwandern. Die eine führte über eine geschlossene Schneedecke in eine weitere Bucht, die unglaubliche Blicke auf die Gletscher öffnete. Am Ende begegnete ich zum ersten Mal den Weddell Seals mit ihren typischen längeren und schmalen Hälsen, faul in der Sonne liegend.

Die andere Richtung ging bergauf über grobes Gestein direkt zu den Nistplätzen der Chinstrap Pinguinen. Sie sind an ihrem Kopf mit einem schwarzen Streifen gezeichnet. Eine Berühmtheit hat sich in diesem Nistplatz mit eingestellt; ein einziger Macarroni Pinguin mit seinem orangen Federschmuck auf dem Kopf. Leider sind sie sehr selten zu finden. Er saß mitten drin im Adele Nistplatz und schien auf einem Nest zu hocken. Ob darunter etwas wie ein Ei lag, konnte keiner von uns heraus bekommen. Die Nistplätze liegen meist erhöht auf Felsen, zum Schutze vor gefräßigen Eindringlingen. Es ist schon verwunderlich wie hoch die kleinen Pinguine klettern können. Die Half Moon Island begeisterte mich um ein weiteres Mal wegen der traumhaften Landschaft im Zusammenspiel mit den dort nistenden Pinguinen. Eine Kombination der Superlative.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Half Moon Bay

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Chinstripe Pinguine ….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

die unglaublich gut auf diesen Felsen klettern können.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der einzige berühmte Macaroni Pinguine in der Mitte der Chinstripes!

Wieder ging es bis zum Nachmittag weiter die Bransfield Strait hinunter. Vorbei fuhren wir an unglaublichen Eisberg Formationen, durch die strahlende Sonne besonders stark leuchtend. Ab und an trafen wir auf einzelne Pinguine, die auf einem der vielen Eisberge hockte – ein Bild, das ich mit der Antarktis steht’s verbinden werde.

Die Schiffstour dauerte nicht sehr lange. Ich saß gerade in meiner Kabine und bearbeitete meine Bilder, als unser Schiff plötzlich stoppte. Ein Blick aus dem Fenster ließ mich schnellst möglich in meine warmen Sachen steigen und nach draußen stürmen. Direkt vor dem Fenster lag ein riesiges Bergmassiv; wir waren bei der Deception Island in der Whales Bay angekommen!

Whales Bay war in früheren Zeiten eine der vielen Walfang Stationen in der Antarktis. Später übernahmen die Briten diesen Ort, doch durch ein weiteres sehr erstaunliches Phänomen dieser Bay ist sie inzwischen verwaist.

Wie ein riesiges Hufeisen präsentiert sich dieses Island, deren Bucht ein noch aktiver Krater eines Vulkanes ist, überflutet durch einen offenen Zugang zum Meer, der „Neptune’s Bellow. Unser Schiff durchfuhr diese Enge und lag nun still zwischen den hohen Bergen im Hintergrund, ohne Anker. Zu tief oder zu aktiv ist dieser Krater.

Schon von Weitem konnte ich am Strand leichte Dämpfe direkt aus dem Wasser steigend erblicken, heiße Sulphur Quellen, die das Wasser in unmittelbarer Nähe erwärmen. Einige ließen es sich nehmen darin zu baden – mitten in der Antarktis!

Diese Bucht hatte so viele wunderschöne Ein- und Ausblicke zu bieten, dass mir die Zeit zu diesem Badevergnügen fehlte; es war auch eher ein fotogenes Motiv als wirkliches Baden. Ich wandelte zwischen alten Resten einer bewohnten Bucht umher, die sogar einen Hangar beherbergte, indem heute allerdings dicker Schnee liegt. Das Quellen Phänomen begleitete mich überall am Strand, der Boden ist viel wärmer, dies fühlte ich sogar durch die dicken Boots. Dies ist auch der Grund, dass auf dieser Insel nur wenige Pinguine und Seals leben. Die Pinguine kühlen ihre Körpertemperatur über ihre Füße aus, hier schwerlich zu erreichen.

Auch hier lebten einige Chinstrap Pinguine, die für mich eine traumfotogene Kulisse abgaben. Sie standen meist direkt am Wasserrand mitten im Nebel, ein mystische Kulisse, durch die Sonne noch verstärkt.

Eine Seite bot uns die Möglichkeit auf ein Felsenmassiv zu klettern. Durch ein zur See offenes Fenster weit schaute man weit über die Eisberge hinaus. Ein unglaublicher Blick, den wir auch an diesem Tag mit Sonne und kaum Wind genießen konnten.

Für die Zodiac Tour packten wir uns alle warm ein, auch gegen Spritzwasser schützend. Doch hier an Land entblätterten wir uns langsam wieder vor Hitze Anwandlungen; wohl bemerkt, wir befinden uns in der Antarktis!

Wieder ging ein Tag der Superlative zu Ende, begeistert, doch langsam Sprachlos werdend, angesichts des immer wieder von neuem Staunens.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Deciption Island, Whales Bay …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In Sulphur Dämpfe eingenebelte Chinstripe Pinguine

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Deseption IslandDez. 30 2015 9

Hoch hinauf geklettert.

Deseption IslandDez. 30 2015 10

  1. Dezember in der Antarktis.

Der letzte Tag dieses Jahres sollte auch der letzte Tag einer Anlandung in der Antarktis werden.

Frühes Aufstehen, schnelles Frühstück und schon war ich wieder auf der Gangway zum Zodiac. Die Sonne bescherte uns wieder einmal ein grandioses Erlebnis, Trinity Island, Mikkelsen Harbor, ebenfalls im 20. Jahrhundert eine Wal Station.

Schon das Anlanden erforderte ein trittfestes Geschick, rutschige Felsen unter Wasser, Sprung und schnelles klettern! Mikkelsen Harbor lag tief verschneit wie ein eignes Island in einer Bucht umgeben von einem 350° riesigen Gletscher. Auf einem kleinen Hügel befand sich eine kleine rot bemalte Hütte mit Argentinischer Flagge bemalt. Diese Hütte wird heute nicht mehr von Menschen bewohnt, sodass sich die Gentoo Pinguine hier ihren Brutplatz eingerichtet haben, eine malerische und sehr fotogene Kulisse. Eine kleine Wanderung durch den Schnee stapfend brachte mich auf die andere Seite dicht an den riesigen verschneiten Gletscher heran, fast zum Berühren dicht.

Der Antarktische Himmel beschert zusammen mit der Sonne ein besonderes Schauspiel. Kleine Wolkenfetzen fegen über die Berggipfel und zaubern pittoreske Formen hervor. Eine unglaubliche Landschaft, die mich wieder nur Staunen ließ, atemlos und sprachlos machend. Diese Schönheit der Natur lässt sich kaum beschreiben, man muss es mit eignen Augen gesehen haben. Vielleicht können meine Fotos etwas davon vermitteln, schon ein herrliches Vergnügen Fotos von dieser Landschaft machen zu können.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Trinity Island

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gentoo Pinguine

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

TRinity Island_2_Dez. 31 2015 19

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Eine letzte Zodiac Fahrt brachte mich wieder zur Ortelius zurück. Keine Boots, keine Wasserdichte dicke Hose, kein Rucksack gegen Nässe schützend mehr packen oder sich anzuziehen.TRinity Island_2_Dez. 30 2015 2

Über zwei Wochen mit 16 Anlandungen in dieser Südantarktischen Landschaft haben mir ein Abenteuer der Superlative beschert, überglücklich mit tausenden Eindrücken und eben so vielen Fotos starte ich in die letzte Etappe meiner großartigen Weltreise. Zweieinhalb See Tage noch bis zum Morgen des 3. Januar. Danach stehe ich wieder auf festem Boden, noch nicht ahnend wie ich weiter ziehen werde, die große Unbekannte immer wieder auf meiner Reise!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

2.Januar 2016, Neu Jahr mitten auf der Drake Passage Richtung Ushuaia.

Meine großartige Antarktis Expedition neigt sich fast zum Ende, noch einen Tag auf hoher See, morgen früh legen wir wieder in Ushuaia an. So viel habe ich schon in den vergangenen Monaten auf dieser Welt mit großer Freude entdecken können, doch diese 20 Tage währende Expedition übertraf einfach alles Bisherige.

Wie schon am Datum meines letzten Eintrages zu erkennen ist, waren meine Tage so intensiv ausgefüllt mit 16 Zodiac Anlandungen in dem Antarktischen Süd Polar Meer, sodass ich keine Zeit hatte diese fantastischen Ereignisse aufzuschreiben. So werde ich dies wieder einmal aus der Erinnerung erzählen.

Ein Phänomen war die Entdeckung, dass das gerade Erlebte nun schon nicht mehr zu übertreffen sei. Jede Anlandung übertraf die Vorherige, am Ende waren wir alle nur noch sprachlos angesichts dieser Fülle an Natur Erscheinungen jeglicher Form. Tief erfüllt und bewegt werde ich am morgigen Tag dieses Schiff, die Ortelius verlassen und in Ushuaia ganz langsam wieder festen Boden unter meine Füße zu bekommen. In diesem Schwebezustand der Faszination der letzten drei Wochen kann und werde ich nicht gleich weiter ziehen.

Noch ein paar Worte zu meinem Jahreswechsel, Sylvester 2015/16.

Auf diesem Schiff befinden sich 26 verschiedene Nationalitäten, einmal quer durch die Kontinente. Da kommt schon die Frage auf, wann feiern wir hier mitten in der Drake Passage unseren Jahreswechsel?

Gail, meine Kabinen Nachbarin kommt aus Australien, mitten am Tag des 31. Dezember sprang sie mir freudig entgegen: „Happy New Year“ Karin. 12 Stunden weiter befindet sich die Zeitrechnung in Australien. Mir fehlten zu diesem Zeitpunkt noch etliche Stunden zum Jahreswechsel in Deutschland. Ich wollte für mich persönlich den Ort nehmen an dem ich mich gerade befinde, doch dies funktionierte auf dem Schiff auch nicht. Zu diesem Zeitpunkt saßen wir im Lecture Raum und hörten einen Vortrag von Dephine über weitere Phänomene dieser Welt, Arktis und Spitzbergen werden irgendwann auch zu einem meiner weiteren Ziele.

Die Schiffscrew hatte 22 Uhr zu unserem Jahreswechsel bestimmt, Islands Zeitrechnung! Nach unserem Dinner begaben wir uns alle in die Bar, die sehr schön geschmückt und für Sylvester vorbereitet war. Kleine Snakes und Sparkling Wein wurde uns spendiert. Um 22 Uhr fielen wir uns gegenseitig um die Hälse und wünschten uns ein Gutes Neues Jahr, eher belustigend als festlich fühlte sich dies für mich an.

In Berlin feierten drei meiner Kinder zusammen, Kontaktaufnahme scheiterte mangels schnellem Internet, der Satellit feierte wohl auch gerade. Mein erkaufter Internet Zugang hatte sich inzwischen von selbst verbraucht, sodass ich erst in Ushuaia wieder Kontakt aufnehmen kann.

So hoffe ich auf großes Verständnis aller, die lange nichts von mir gehört haben und von allen, die Geburtstag hatten oder mir liebe Wünsche zu Weihnachten gesendet haben. Meine Emails habe ich seit dem 15. Dezember nicht mehr einsehen können, geschweige denn Facebook. Auf bald also von Ushuaia aus.

Mitten in der Nacht am 3. Januar 2016

Die letzte Nacht auf der Ortelius, Gepäck ist gepackt und die letzten Meilen an Bord verbringen wir inzwischen wieder in der Beagel Passage in Richtung Ushuaia. Am frühen Morgen werden wir erwachen und schon einige Stunden an der Pier liegen.

Fliegender Wechsel der Expeditionsgäste und einiger Crewmitglieder wird für ziemlich viel Aufregung sorgen. Neun Uhr ist absolutes Limit zum Verlassen dieser Herberge an Schiff der letzten 20 Tage.

So gut wie hier an Bord der Ortelius hatte ich es die letzten acht Monate nirgends. An erster Stelle lag das Abenteuer, Zodiac Anlandungen am traumhaften Ende unserer Welt. Seit acht Monaten konnte ich mich einmal wieder ausbreiten, hatte sogar einen eigenen kleinen Schrank für mein Suitcase, die passende Creme nicht ergrabbeln, sondern einfach aus dem Spiegelschrank greifen. So einfach kann Luxus Empfinden sein!

Viele Gespräche führte ich heute Abend über unser gemeinsames Erleben der letzten Wochen. Überfüllt mit Eindrücken und Emotionen kehren die Meisten wieder nach Hause zurück. Einige wollen sich noch die Iguazu Wasserfälle anschauen, die nördlich von Buenos Aires liegen. Sie sollen die schönsten der weltweiten Wasserfälle sein.

Eigentlich empfanden alle gleich, jeder wollte das Erlebte erst einmal verarbeiten, die Fülle der großartigen und uns allen fremden Welt muss sich erst einmal setzen und begreiflich werden.

Mir geht es nicht anders. Wie schon immer auf meiner Weltreise habe ich Schwierigkeiten den nächsten Schritt, dieses Mal Südamerika zu erforschen, gleich im Anschluss dieser fantastischen Antarktis Tour einfach ohne zur Ruhe zu kommen fort zu setzen.

Mein Quantum an Aufnahme Fähigkeit ist gerade vollkommen ausgeschöpft. Wir herrlich war es eben, einfach nur draußen an der Rehling zu stehen und seit langem einmal wieder Sterne zu entdecken. In der Antarktis wird es im Sommer gar nicht dunkel.

Mein Empfinden nach Ruhe und wenig Aufregung ist gerade sehr groß, wie gerne hätte ich jetzt ein Plätzchen zum Wohlfühlen, Ushuaia ist dies nicht unbedingt.

  1. Januar noch in Ushuaia, am späten Nachmittag.

Seit Stunden sitze ich schon über meinen Fotos der letzten drei Wochen, auswählen, entscheiden, welches ist jetzt das Beste aus einer Serie vieler anderen. Mir brummt der Kopf, meine ganzen Erlebnisse durchlebe ich dabei noch einmal im Schnelltrab – kaum auszuhalten.

Unsere gestrige Landung in Ushuaia hatte sich etwas verzögert, die Ortelieus hatte mitten in der Nacht ein Blackout, nichts ging, Stillstand! Zum Glück waren wir schon im Beaglekanal in ruhigem Gewässer. Kaum einer hat etwas davon mitbekommen.

So bekamen wir das Anlegemanöver, nach drei Wochen keinen Anker, mit. Pünktlich zum Ausstieg fing es an zu regnen. Zum Taxistand musste ich eine viertel Stunde laufen, mein Fotorucksack fühlt sich von mal zu mal schwerer an und aus den 20 kg hinterher ziehen sind durch die warmen Sachen inzwischen 24 kg geworden. Zum Weiterziehen muss ich wieder einiges loswerden.

Meine Unterkunft für die nächsten Tage hatte ich Voraus buchen müssen, in Ushuaia ist Hochsaison. Meine schöne Posada war leider ausgebucht. Gelandet bin ich weit außerhalb in einer Hosteria, nicht nur die Lage , auch das Innenleben erfreut nicht gerade mein Herz, das bei gleichem Preis.

So machte ich mich schnell zusammen mit meinem Laptop wieder in Richtung Hafen auf, schaute noch einmal etwas wehleidig zur Ortelius herüber und setzte mich in ein Café und fing mit der Sichtung meiner Tausenden von Fotos an, bis ich kein Power mehr hatte, Laptop und ich!

Abends hatte ich mich noch mit Angelika und Simon aus der Schweiz verabredet, sie sind bis zum letzten Jahr zwei Jahre mit einem Wohnmobil durch die Welt und Südamerika gefahren. Im Ort trafen wir auf so manche Antarktis Weggefährten, die nicht gleich weiter geflogen sind. Nette Begegnungen mit einem großen Solidaritätsgefühl; hatten wir doch alle diese unglaublichen Erlebnisse zu verarbeiten.

Heute Morgen erwachte ich nach einer Nacht mit schlechtem Schlaf, Unruhe und unwissend was ich als nächstes machen möchte, hielt mich wach.

Wie immer bin ich am nächsten Morgen sehr viel Entscheidungsfreudiger. Nach einer Stunde hatte ich einen Flug nach Le Calafate inklusive Hosteria gebucht. Eine Bustour von 18 Stunden hätte mich genau das Gleiche gekostet. Für 18 Stunden auf der Straße bin ich gerade nicht zu gewinnen. Zwei Nationalparks warten mit dem „Glaciar Perito Moreno“, ein Gletscher dem man beim sogenannten Kalben beobachten kann. Es lösen sich mächtige Eisberge, die in den Lago Argentino stürzen.

Mein Bedürfnis nach reiner Natur ist gerade eher gesättigt, doch Patagonien hat so viele Schönheiten aufzuweisen, dass ich daran nicht vorbei ziehen möchte. Allerdings habe ich beschlossen mich schneller als geplant nach Peru aufzumachen. Die Inkakultur gepaart mit ungeahnter Natur zieht mich dorthin.

Jetzt sitze ich schon wieder in einem Café mit Strom- und Internetanschluss. Um mich herum brummt das Leben, draußen scheint herrlich klar die Sonne.

Um wieder frei zu sein, möchte ich das Erlebte aufgeschrieben haben und zusammen mit einigen Fotos für die vielen Wartenden in meinem Blog einfügen.

Also auf geht’s zum „Uploaden“, eine Nervenstrapazierende Angelegenheit mit meist langsamen Internet.

TRinity Island_2_Dez. 31 2015 20

Adios

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.